· 

Der HERR spricht: Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, der dich behüte auf dem Wege und dich bringe an den Ort, den ich bestimmt habe. 2.Mose 23,20

Wie schön das ist...diese Vorstellung, nicht alleine zu sein. Nicht nur das, da geht einer vor mir her und bringt mich an den Ort...Aber an welchen Ort???? Woran erkenne ich den Engel, Was ist, wenn ich dem "falschen" Engel folge? Ich entscheide doch, wo ich hingehen möchte...

Wenn es doch leichter wäre, dem Engel zu folgen. Wenn er sich doch eindeutig zu erkennen gäbe...:"Hier bin ich! Hiiiiier! Mir sollst du folgen und nicht dem da, der so laut auf sich aufmerksam macht, der dir vorgaukelt, der richtige zu sein! Ich bin es! Hiihiier!"

Aha. Da ist der richtige. Wirklich? In Herz und Hirn beginnt das Abwägen. Wie fühlt sich das an? Welche Gründe sprechen dafür, diesen Weg zu gehen? Vielleicht sollte ich erstmal stehenbleiben und abwarten....Vielleicht wird ja alles klarer, wenn ich auf weitere Ereignisse oder Impulse warte? Bloß keine Schnellschüsse...

Dieses Projekt KircheMobil, für dass ich stehe, steht und fällt dadurch, diesen Engel zu identifizieren. Also auch mit nach dem Prinzip Versuch und Irrtum. Nach der Erkenntnis, in eine Sackgasse geraten zu sein und das unter Umständen öffentlich. Woran merke ich, auf dem richtigen Weg zu sein? Daran, wenn erste Angebote nicht so wirklich Resonnanz zeigen? Was war falsch: der Termin? Der Ort? Der Inhalt???? Was habe ich nicht berücksichtigt? Liegt es vielleicht an meiner Person?

Ach Engel.....wo bist du? Bist du der, der mir gesagt hat, dass ich mich besser koordinieren muss? Bist du der, der sagt, ich solle nicht immer mit dem Kopf in den Wolken schweben, sondern mit den Füssen auf dem Boden bleiben? Bist du der, der vor mir steht, mit den Schultern zuckt und sagt: "Derzeit weiß ich auch nicht, wie es weitergeht....guck mal selber?"

Ein Jahr ist um. Wie weit bin ich gekommen? Was habe ich geschafft? Kann ich zufrieden sein? Lohnt es sich, sovuiel Kopf- und Bauchschmerzen, Zweifel und Versagensängste zu haben?

Ja. Es ist dann doch eine nicht so leichte Aufgabe, den Engel zu hören. Vielleicht wechselt er ja sogar die Gesichter...mal erscheint sie als Frau X, dann wieder als Herr Y, oder als fixe Idee... Wie oft muss ich die Reset-Taste drücken, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren?

Ganz einfach: So oft wie nötig und so selten wie möglich. Ganz einfach.

Ich hoffe, das Sie diesen Engel leichter identifizieren können. Ich bin dabei, das zu Üben und zu lernen. Für mich ist der Ort schon klar; es ist die Gemeinde Zehdenick/Mildenberg. Die ist jedoch groß.

Ich habe einen schönen Satz gelesen:

              

      Es gibt keinen schlechten Ort, wenn man der Menschen wegen reist!

 

In diesem Sinne werde ich weiter reisen, Menschen aufsuchen, Angebote machen und hoffentlich erkennen, wo der "richtige" Engel ist.

Ihnen auch viel Erfolg dabei. Seien Sie gesegnet!

Kerstin Frieboese

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0