· 

Es ist Frühling!

Frühling. Die Winterstarre wird jetzt von der Frühjahrsmüdigkeit abgelöst...Nun ja, in der Natur ist im Gegenteil zu beobachten, wie alles erwacht, erste Triebe von Krokus, Narzissen sich zeigen, die Knospen an den Zweigen größer werden, Zugvögel zurückkehren und Ende des Monates werden auch die Störche wieder da sein. Jedes Jahr wieder zieht neues Leben ein. Täglich verändern sich die Beete, Äcker und Wälder...

Das macht Mut...oder?

Es kann auch deprimieren. Fragen tauchen auf, Lebensfragen. Schon wieder Frühling. Wie blühe ich auf? Kann ich da Mithalten? Viel lieber würde ich mir die Bettdecke über den Kopf ziehen!

Ist es vielleicht mein letzter Frühling?

Vor ein paar Tagen hatte ich ein tolles Gespräch mit einer 86jährigen Dame, die sagte, es sei ja vielleicht ihr letztes Lebensjahr. Ihre Geschwister seien auch schon tot...aber trotzdem geniesse sie ihr Leben. Jeden Tag nimmt sie sich etwas vor. Und im Fernsehen habe sie etwas interessantes gelernt: man solle sein Leben leben und dabei das  Lieben und Lachen nicht vergessen...

Welch (alters-)weise Worte, gelassen ausgesprochen!

Da habe ich mich natürlich gefragt, warum ich Phasen im Leben hatte, wo ich diese Frühlingsfreude nicht hatte. Die gute Nachricht ist, dass das vorbeigegangen ist und ich jetzt, wenn ich auch in aller Herrgottsfrühe von meinen neuen Mitbewohnern geweckt werde, mich darüber freue. Der Star, der meint er wäre ein Storch und mit dem Schnabel klappert, ist auch wieder da! Naja, vielleicht ist es nicht derselbe, sondern ein gelehriger Schüler, der die Tradition fortsetzt...

Ich hoffe sehr, sie können sich erfreuen an der Natur und der Schöpfung, die jeden Tag neue Anblicke, Einblicke und Ausblicke ermöglicht!

Bleiben Sie behütet!